Yoga

Atmen - Entspannen - Asanas

Yoga ist ein Ganzkörperbewegungsprogramm und das ist sein überzeugendes Erfolgsgeheimnis. 

Yoga für einen schmerzfreien Rücken. Asanas statt Antibiotika. Meditative Übungen zur Regulierung des Blutdrucks. Pranayama für mehr Lebensenergie und Harmonie und gegen Asthma und Angstzustände. Dehnungen zur Ankurbelung des Energieflusses in den Meridianen und zur Stärkung der Organe. Flotte Flows gegen einen müden Kreislauf. Energielenkung zur Heilung von körperlichen und seelischen Wunden. Yoga für gute Laune, mehr Ausgeglichenheit und Stabilität.

Lange ließe sich die Liste fortsetzen, sobald Yoga in den Tu-dir-Gutes-Plan aufgenommen wird. Denn Yoga hilft - so erfahre ich es immer wieder selbst an mir und bei meinen Yogaschüler/-innen. Auch wissenschaftlich, belegt durch zahlreiche Studien und Forschungsergebnisse, ist es bewiesen, dass sich die Blutwerte verbessern, die Hormonspiegel steigen, sich die Muskeln entspannen und die Knochensubstanz kräftigt, die Gelenke wieder "geschmierter" laufen und das Immunsystem Viren und Bakterien unter Feuer setzt. Auch bei Gefäßverengungen und Angina pectoris (Herzkranzgefäßverengung) zeigen sich Yoga-Programme als wirksame Therapie. Garantiert ist ein tiefer und erholsamer Schlaf.

Besonders erfolgversprechend ist Yoga bei jenen Erkrankungen, die unsere Zivilisationsgesellschaft gerne hervorbringt: Schmerzen am Bewegungsapparat, Stoffwechselstörungen, Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen, ein geschwächtes Immunsystem und psychische Leiden durch Stress.

Auch im Umgang mit all jenen Aspekten von Frauengesundheit, bei denen es ankommt, das komplizierte Wechselspiel von Körper und Seele auszubalancieren, ist eine Yogapraxis höchst wirkungsvoll: so bei Menstruationsproblemen, ungewollter Kinderlosigkeit, in der Schwangerschaft, nach einer Geburt und in den Wechseljahren.

Im Mittelpunkt einer Yogastunde steht das ganz zu und in sich kommen. Denn das mobilisiert eigene Kraftreserven und Heilungsenergien und das (Wieder-)Finden der eigenen Stärke. Und es verleiht Mut und Selbstvertrauen und stärkt den Glauben an die eigene Kraft. Mit Yoga können massive Stimuli gesetzt werden, um körpereigene Systeme wieder ins Lot zu bringen.

Dabei sind die Bewegungsabläufe und Praktika ergreifend einfach - wenn auch manchmal schweißtreibend, intensiv und an die Grenzen kommend. Und sie passen sich dem Menschen an.

Im Vordergrund steht das bewusste Tun und die erlebte Wirkung, nicht die Perfektion der Ausführung. Einzig die Regelmäßigkeit ist entscheidend, um nachhaltige Wirkung zu erfahren.

 

"Tun musst du Yoga selbst, die Wirkung entfaltet sich ganz von alleine!" (Iyengar)